Mittwoch, November 30, 2022
StartAllgemeinCEO der Krypto Börse Kraken will Russen nicht aussperren

CEO der Krypto Börse Kraken will Russen nicht aussperren

Der CEO einer in den USA ansässigen Kryptobörse muss sich einer Gegenreaktion stellen, nachdem er erklärte, dass er die Konten von Russen wegen des Einmarsches in der Ukraine nicht einfrieren würde. Er fügte hinzu, dass er eher amerikanische Konten wegen der US-Aggression gegen andere Länder sperren würde.

„Wenn wir freiwillig Finanzkonten von Einwohnern von Ländern einfrieren würden, die ungerechterweise andere Länder angreifen und Gewalt auf der ganzen Welt provozieren, wäre Schritt 1 das Einfrieren aller US-Konten„, schrieb Kraken-CEO Jesse Powell auf Twitter.

„In der Praxis ist das für uns keine praktikable Geschäftsoption.“

Damit reagierte Powell auf die Forderung hoher ukrainischer Beamter, den Zugang von Russen zu Kryptobörsen zu sperren.

Powell sagte, er könne ein solches Verbot nicht verhängen, „wenn es nicht gesetzlich vorgeschrieben ist“ und dass „die Russen sich bewusst sein sollten, dass eine solche Vorschrift unmittelbar bevorstehen könnte“.

Powells Tweets lösten Proteste von Twitter-Nutzern aus, die erklärten, ihre eigenen Konten auf der Börse zu schließen.

„Wir lieben Kraken, aber aus diesem Grund ziehen wir unser Vermögen von eurer Börse ab“, twitterte etwa ein Twitter-Nutzer.

Ein anderer Twitter-Nutzer kommentierte: „Offensichtlich unterstützen sie die russische Regierung und die Oligarchen, die Krypto zur Geldwäsche und für andere illegale Praktiken nutzen.“

„Glückwunsch, Kraken wird sicher Tausende von Kunden verlieren“, schrieb ein anderer Twitter-Nutzer.

Andere wiederum stimmten Powells Aussage zu, dass der größte Teil der Kryptobesitzer gegen den Krieg ist.

Ein Twitter-Nutzer schrieb: „Ein russischer Staatsbürger zu sein und einen Kraken-Account zu haben, hat nichts mit der Unterstützung Putins zu tun. Ich würde eher vermuten, dass Hacker, die den Cyberkrieg gegen ihn führen, damit in Verbindung stehen.“

Powell twitterte, dass er „davon ausgeht, dass die große Mehrheit der Kryptobesitzer auf Kraken den Krieg ablehnt“ und dass Bitcoin „die Verkörperung libertärer Werte ist, die Individualismus und Menschenrechte stark befürworten“.

Auch der CEO von Binance, Changpeng Zhao, schloss sich Powell an und widersetzte sich den Forderungen, Russen angesichts des Einmarsches ihrer Regierung in der Ukraine den Zugang zu ihren digitalen Vermögenswerten zu verwehren.

Zhao erklärte gegenüber Bloomberg, dass Binance die Sanktionsgesetze zwar „sehr streng“ befolgen würde, es aber „unethisch“ wäre, die Liste derjenigen zu erweitern, die von seiner Plattform ausgeschlossen werden.

„Wer auf der Sanktionsliste steht, kann unsere Plattform nicht nutzen, wer nicht, kann es“, sagte er.

Laut Zhao führt Binance eine umfassende Überprüfung der Nutzer durch, um sicherzustellen, dass Personen, die auf der Sanktionsliste stehen, die Plattform nicht nutzen können.

Auch Binance möchte Russenden Bitcoin Handel nicht verwehren. Bild:elements.envato.com/FabrikaPhoto

„Es ist nicht unsere Entscheidung, Nutzerkonten einzufrieren“, erklärte er gegenüber Bloomberg.

„Facebook hat russische Nutzer nicht gesperrt. Google hat Russland nicht ausgesperrt. Die USA haben das nicht getan.“

Er fügte hinzu: „Auch aus ethischer Sicht unterstützen viele Russen den Krieg nicht, also sollten wir die Politiker von den normalen Menschen trennen.“

Letzte Woche verhängten die USA und die Europäische Union Sanktionen gegen russische Finanzinstitute und schlossen mehrere Banken vom SWIFT-System aus.

Die Angriffe auf den russischen Finanzsektor könnten viele Menschen im Land dazu veranlassen, ihr Vermögen in Kryptowährungen zu parken, die weitgehend unreguliert sind.

Zu Beginn dieser Woche stieg der Bitcoin-Preis um fast 17%, angeheizt durch eine größere Nachfrage von Vermögensinhabern in Russland und der Ukraine. Laut Coincierge erwartet der CEO der DeVere Group einen weiteren Anstieg der Kryptowährung Bitcoin.

Martinhttps://techpill.de
Martin ist leidenschaftlicher Technikfreak und beschäftigt sich am liebsten mit Smartphones und Tablets. Am liebsten berichtet Martin über aktuelle Leaks und News rund um den Smarpthone Bereich.

AUCH INTERESSANT

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
- Advertisment -

Melde dich in unserem Newsletter an und verpasse keine News

Beliebt

Aktuelle Kommentare

0
Would love your thoughts, please comment.x